Checkout – Vorgehen und Faustregeln

Direkt zu den Checkout-Tabellen:
Checkout 170-131 Checkout 130-91 Checkout 90-71 Checkout 70-41 Checkout 40-2

Prinzipielles Vorgehen

Die einzelnen Checkout-Wege werden durch zwei Fragestellungen beeinflusst: die minimale Anzahl der benötigten Darts und die eingebaute Sicherheit. Dazu wird immer bedacht, was passiert wenn der Dart daneben geht (i.d.R. wird mit hoher Wahrscheinlichkeit aus dem geplanten Triple ein Single….). Beispiel 61: die Lösungen T19 für D2 oder T15 für D8 klingen gut, aber was passiert wenn nur die Singles statt der Triples getroffen werden? Man benötigt mind. einen weiteren Dart, um sich wieder ein Finish zu stellen (bei 19 ergibt sich 42, bei 15 kommt man auf 46). Bei T11 für D14 passiert das nicht, die einfache 11 lässt immer noch ein Finish über D-Bull zu!

Faustregel 1: immer über die Singles rechnen - wenn man das Triple dazu treffen sollte, um so besser!

Die Trefferwahrscheinlichkeit von Doppel- und Triplefeldern ist wesentlich geringer als die der Singlefelder. Daher ist es sinnvoll, den Finish-Bereich ab 170 in verschiedene Abschnitte zu teilen, je nach der Anzahl der benötigten Triplefelder:

  • min. 2 Triples: 170-131
  • min. 1 Triple: 130-91
  • ohne Triple mit 3 Darts: 90-71
  • ohne Triple mit 2 Darts: 70-41
  • direktes Finish: 40-0

Dementsprechend wichtig ist es im Auge zu behalten, wo man am Ende der Aufnahme landet. Ziel ist es also immer, die jeweils höchste Zahl der Abschnitte (170, 130, 90 oder 40) zu erreichen und möglichst zu unterbieten, um wenn möglich Darts zu sparen und so dem Gegner keine weitere Chance zu lassen.

Abschnitt 170-131:

Hier sind immer 2 Triples notwendig, das ist schwierig genug. Aber man kann wenigstens darauf achten, dass man auf Finish-Zahlen landet. Vermeiden sollte man unbedingt die 169, 168, 166, 165, 163, 162 und die 159, da sie keine Finishes darstellen.

Faustregel 2: ausnahmslos alle Finishes in diesem Abschnitt beginnen mit T20. Geht der 1.Dart in das Single, dann kann der 2.Dart sofort auch auf die T20 geworfen werden!

Sind die beiden ersten Darts nicht im Triple gelandet, dann gibt es eine Idee:

Faustregel 3: sind die ersten 2 keine Triple, dann die Zielzahlen anvisieren!

Abschnitt 130-91:

Ab 130 kann man mit nur einem Triple  beenden. Allerdings sollte man dazu schon vorher bestimmte Zahlen meiden und andere anvisieren. Anvisieren sollte man die Zielzahlen 100, 101, 104, 107 oder 110, denn von dort hat man ein 2-Dart-Finish.

Faustregel 4: zwischen 130 und 120 immer auf das Triple gehen, dessen Single einen auf die Zielzahlen 100, 101, 104, 107 oder 110 bringt! Das Triple sollte einen unter 70 bringen!

Zu meiden sind 129, 128 und 125, denn hier kommt man nach der Faustregel zwar auf die Zielzahl mit dem Single, aber man schafft es nicht unter 70 Rest wenn man das Triple trifft. Gute Alternativen gibt es aber auch nicht.

Abschnitt 90-71:

Ab hier ist nicht mehr zwingend ein Triple nötig! Bei 70 ist dann sogar ein 2-Dart-Finish ohne Triple möglich!

Faustregel 5: immer versuchen mit dem 1.Dart die Zielzahl 70 zu erreichen oder zu unterbieten, um ein 2-Dart-Finish ohne Triple zu bekommen!

Abschnitt 70-41:

Der wahrscheinlich wichtigste Block, weil alles direkt mit zwei oder drei Darts beendet werden kann. Bei noch verbleibenden 2 Darts und einem Restscore zwischen 70 und 61 gilt unbedingt die folgende Regel: ziehe 50 ab und werfe auf das entsprechende Triple, dann bleibt immer die Möglichkeit mit dem Bullseye! Bsp.: 64 ergibt T14-D11, bei einfacher 14 bleibt Bullseye. Für alle Hobbymathematiker: die Summe der Triple-Zahl und der Doppel-Zahl ergibt immer 25…

Faustregel 6: Zwischen 70 und 61 wird 50 vom Score abgezogen und auf das Triple der errechneten Zahl geworfen!

Abschnitt 40-2:

Hier gibt es keine konkreten Faustregeln mehr. Fast alles ist direkt mit einem, maximal zwei Darts zu finishen. Als Vorliebe zählen immer die Wege, wo ein Single auf einem geraden Doppel bleibt. Hier ist natürlich die 32 als Einstieg am aller besten, gefolgt von Tops und 24 – einfach aufgrund der Anzahl der Chancen. Alle anderen Wege bieten weniger als drei Chancen, wodurch eine Aufnahme nicht vollständig genutzt würde (immer vorausgesetzt man trifft statt dem Doppel das Single):

  • 3 Chancen bei 40: D20 – D10 – D5
  • 1 Chance bei 38: D19
  • 2 Chancen bei 36: D18 – D9
  • 1 Chance bei 34: D17
  • 5 Chancen bei 32: D16 – D8 – D4 – D2 – D1
  • 1 Chance bei 30: D15
  • 2 Chancen bei 28: D14 – D7
  • 1 Chancen bei 26: D13
  • 3 Chancen bei 24: D12 – D6 – D3
  • 1 Chance bei 22: D11

Nicht zu empfehlen als Einstieg auf die Doppel ist demnach 38, 34, 30, 26 oder 22. Sichere Spieler können durchaus auf 36 oder 28 gehen.
Bei 20 geht es wieder mit einem der bereits beschrieben Wege weiter, allerdings dann mit einer Chance weniger…:-)

Faustregel 7: Für das Finish auf die Doppel eignen sich aufgrund der Chancenzahl bis eine ungerade Zahl kommt die 32, 40 und 24 am ehesten!

Viel Spass!

Checkout 170-131 Checkout 130-91 Checkout 90-71 Checkout 70-41 Checkout 40-2